Wer Motonori Inagaki, Kunst

Bildender Künstler
Motonori Inagaki studierte an der Osaka University of Art. Seine Schwerpunkte liegen in der Foto-, Medien- und Zeichenkunst. Mit dem Ziel, das Verständnis für die soziale Bedeutung der Kunst zu fördern, realisiert er außerdem zusammen mit Kiyomi Fujimoto auf der gemeinsamen Plattform »One Art Project« immer wieder partizipative Public-Art- und Community-Art-Projekte.

Einzelausstellungen (Auswahl)
darkness – Gallery Nomart, Osaka (2012)
427 Drawings – Gallery Nomart, Osaka (2013)
obesas 1,2 – Sasebo Art Project, Sasebo city, Nagasaki (2014)
Pond – Glan Fabrique gallery »la galerie«, Osaka (2015)
Sequence – Photograph, Movie, Drawing – Gallery Nomart, Osaka (2016)
The Light – HUB-Ibaraki Art Project, Ibaraki City, Osaka (2018)
elephant – Gallery Nomart, Osaka (2018)
Stone Letter Project 3 – KYOTOba, Kyoto (2019)
Atlas – Gallery Nomart, Osaka (2020)

Werke in Sammlungen
Tokyo Opera City Art Gallery
The National Museum of Art, Osaka

www.motonoriinagaki.com



Artist Mission: Dialog mit der Zeit



Ich zeichne seit 29 Jahren auf dem gleichen Papierformat, seit ich 20 Jahre alt bin. Kontinuierliches Zeichnen erlaubt mir, mein Wachstum und Altern zu beobachten. Ich denke darüber nach, was ich tun kann und was ich nicht tun kann. Ich kann nicht mehr so zeichnen wie mit 20 Jahren. Und in 20 Jahren werde ich nicht mehr so zeichnen können wie jetzt.

Menschen widersetzen sich der Zeit. Auch wenn wir komplett mit der Zeit leben. Auch ich widersetze mich der Zeit. Ist es nicht so, dass sich gerade viele Künstler mit Herzblut der Transformation der Zeit widmen? Ich denke darüber nach, was genau für diesen Widerstand passieren muss. Auf jeden Fall: weiter zeichnen, weiter beobachten.

Ich möchte mit Menschen aus fernen Ländern einen Dialog über Zeit führen. Auch wenn die Zeit etwas ist, das wir alle teilen, haben wir alle unterschiedliche Vorstellungen davon, wie wir mit ihr umgehen, wie wir uns von ihr distanzieren, wie wir sie bejahen oder verneinen. In meinem eigenen Leben hat sich die Bedeutung des Wortes »Altern« immer wieder in Abhängigkeit von meinem Alter geändert.

Als ich jung war, hatte ich es eilig, erwachsen zu werden, und jetzt versuche ich, den Alterungsprozess irgendwie zu stoppen. Ich werde dieses Jahr 50 Jahre alt, was für mich vor 20 Jahren ein ziemlich alter Mensch war – und in 20 Jahren ein ziemlich junger Mensch sein wird. Ich bin heute in einem Zustand, körperlich und geistig, in dem ich vor 20 Jahren nicht war und in 20 Jahren nicht mehr sein werde.

Aber auf der anderen Seite wachsen und vergehen Menschen, schreiten voran und gehen zurück, machen Sprünge. Ich glaube, dass sie nicht unbedingt einer Zeitlinie folgen. Diese Tatsache zu kennen, bedeutet, an sich selbst und an die Welt zu glauben und gleichzeitig zu zweifeln.

Durch meine Zeichnungen, Fotografien, Videos und Workshops möchte ich einen Dialog mit dem »Altern« führen, und ich hoffe, dass meine Arbeiten zu einem Wissen über das »Altern« werden, das in die Gesellschaft zurückfließt.




Workshop 1



Mittwoch, 01.09.2021
Dialog mit der Zeit 1
14.00 – 16.00 Uhr
Caritas Düsseldorf, Leopoldstr. 30, 40211 Düsseldorf

Der Workshop leitet die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an, die Beziehungen zwischen dem Selbst und der Zeit zu erforschen und diese mit zeichnerischen Mitteln zu artikulieren. Die Selbsterkundungen werden mit den Untersuchungsergebnissen der übrigen Teilnehmer:innen kontrastiert, um sich schließlich zu einem facettenreichen, multigenerational geformten Bild von der Zeit miteinander zu verbinden. (Keine Zeichenkenntnisse erforderlich!)


Anmeldung




Workshop 2



Mittwoch, 19.09.2021
Dialog mit der Zeit 2
Ort und Zeit werden noch bekannt gegeben
.

Auch der Workshop leitet die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an, die Beziehungen zwischen dem Selbst und der Zeit zu erforschen. Nur werden die zeichnerischen Mittel dieses Mal andere sein. Die Selbsterkundungen werden wieder mit den Untersuchungsergebnissen der übrigen Teilnehmer:innen kontrastiert, um sich schließlich zu einem facettenreichen, multigenerational geformten Bild von der Zeit miteinander zu verbinden. (Keine Zeichenkenntnisse erforderlich!)


Anmeldung